Mit den folgenden 5 Schritten, bekämpfst du effektiv die Flöhe bei deiner Katze oder deinem Hund!

Schritt 1: Flohbefall erkennen

Um einen Flohbefall zu erkennen gibt es mehrere Anzeichen: 

  • dein Hund oder deine Katze kratzt sich außergewöhnlich oft.
  • am Schlafplatz deines Haustieres findest du viele kleine schwarze Krümmel, die auf den ersten Blick aussehen wie Dreck oder Erde. Zum Test kannst du diese anfeuchten, wenn sie sich auflösen und rot färben handelt es sich dabei um Flohkot.
  • Du oder Familienmitglieder leiden unter Stichen/Bissen auf der Haut, welche sehr stark jucken und sich wie eine „Straße“ aneinander reihen. 

Zudem gibt es die Möglichkeit eine Flohfalle einzusetzen um den Befall schnell und sicher zu erkennen. Dafür musst du lediglich einen tiefen Teller mit Wasser füllen. In das Wasser gibst du ein paar Tropfen Spülmittel. Dies bewirkt, dass der Floh nicht aus dem Wasser herausspringt, sondern dort ertrinkt. Zuletzt benötigst du ein Licht, um die Flöhe anzulocken. Das kann entweder eine Lampe sein, welche du über den Teller hältst oder ein Teelicht, welches du in die Mitte des Tellers stellst. Mit der Zeit wirst du sehen, dass die Flöhe von dem Licht angezogen werden und in das Wasser springen. 

Schritt 2: Ursachen bekämpfen

Wenn du dir sicher bist, dass du von einem Flohbefall betroffen bist, musst du zuerst die Quelle finden. In der Regel werden Flöhe von frei laufenden Haustieren in die Wohnung gebracht, denn Flöhe suchen sich in der Regel einen Wirt bei dem Sie sich niederlassen können. Bevor du den Flohbefall nicht vollständig beseitigt hast, solltest du einen erneuten Flohbefall vermeiden und den Freigang deiner Haustiere aussetzen.

Schritt 3: Tier von Flöhen befreien

Nachdem du weißt wie die Flöhe in deine Wohnung gelangt sind, ist es wichtig dein Haustier von den Parasiten zu befreien. Zunächst solltest du dein Tier eine Entwurmungstablette geben, da Flöhe Würmer übertragen können. Zur Floh-Bekämpfung gibt es verschiedene Mittel für Katzen und Hunde. Am bekanntesten sind hier sogenannte Spot-ons zu nennen. Das sind Nervengifte, welche auf die Haut am Nacken deines Haustieres aufgetragen werden. Sobald ein Floh zubeißt, nimmt er das Nervengift auf und stirbt daran. Für eine Katze oder ein Hund ist das Gift ungefährlich, solange es nicht über die Schleimhäute in den Körper gelangt. Zudem gibt es weitere hilfreiche Mittel, die dir bei der Bekämpfung helfen. Die effektivsten und von uns getesteten Mittel um dein Tier vor Flöhen zu befreien sind Flohschampoo für Katzen und Hunde, Capstar für Katzen und Hunde, sowie Program für Katzen und Hunde.

Schritt 4: Wohnung von Flöhen befreien

Neben der Behandlung für dein Tier, ist die Bekämpfung der Flöhe in deiner Wohnung unverzichtbar. Der Floh hält sich nämlich nicht nur auf dem Wirt, also deinem Haustier, auf sondern auch in der Umgebung. Der Floh sucht sich Nischen, wo er seine Eier legen kann. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig die Wohnung gründlich zu reinigen. Die Flöhe halten sich vor allem gerne in Polstermöbeln, im Teppich oder im Bett auf. Sie sollten daher alles was gewaschen werden kann bei 60 Grad waschen. Zudem kann ein Dampfreiniger bei Teppichen und Polstermöbeln eingesetzt werden. Wenn der Flohbefall erst spät bemerkt wurde, kann der Befall schon sehr groß sein. Vor allem im Sommer vermehren sich Flöhe sehr schnell. Hier helfen, neben dem allgemeinen Waschen, Saugen und Putzen, Chemikalien die bei der Flohbekämpfung helfen.

Schritt 5: Neuen Befall vorbeugen

Abschließend solltest du deinem Tier ein Anti Parasitikum verabreichen, das den Entwicklungskreislauf von Flöhen unterbricht. Dadurch, dass Flöhe jeden Tag bis zu 50 Eiern legen können, ist vor allem dieser Schritt wichtig. Durch das Mittel Program stellst du sicher, dass aus den Eiern keine ausgewachsenen Flöhe entstehen. Der Zyklus der Flöhe wird unterbrochen und die Flöhe durch das Mittel „unfruchtbar“. Das garantiert, dass die vorhandenen Flöhe sich nicht weiter vermehren und der Befall damit eingedämmt wird. Neben einem chemischen Mittel solltest du dein Tier mit Kokosöl behandeln. Das natürliche Öl schützt dein Tier vor weiterem Befall und wirkt sich gleichzeitig positiv auf die Fellpflege aus.

Zu den vorbeugenden Mitteln für Katzen

Zu den vorbeugenden Mitteln für Hunde